Die Idee

Fritz Roth (1949 – 2012)

Querdenker der deutschen Bestattungsbranche und Initiator der Ausstellung „Ein Koffer für die letzte Reise – Einmal Jenseits und zurück”

Fritz Roth

Fritz Roth

Der  Bestatter und Trauerbegleiter und Gründer der “Privaten Trauer Akademie Fritz Roth” (Bergisch Gladbach) hat sich leidenschaftlich für einen anderen Umgang mit Tod und Trauer in unserer Gesellschaft eingesetzt. So findet seine Botschaft von der Bedeutung der Wiederentdeckung unserer Trauerkultur immer breitere Aufmerksamkeit, die er in unzähligen Vorträgen, zahlreichen Auftritten in den Medien und einer Reihe viel beachteter Bücher weiter ausbaute.

Dreh- und Angelpunkt seiner Arbeit war / ist sein „Haus der menschlichen Begleitung“ in Bergisch Gladbach. Das Ensemble auf einem licht bewaldeten Hügel an der Stadtgrenze gilt heute auch international als Modell. Eher einem Landhotel als einem Bestattungsinstitut ähnelnd, integriert es u.a. die Private Trauer Akademie, die „Villa Trauerbunt“ für trauernde Kinder, die Gärten der Übergänge und Deutschlands ersten privaten Friedhof.

Nach seiner Schulzeit u.a. bei den Steyler Missionaren am St. Michaels-Gymnasium in Steyl/NL und dem Studium der Betriebswirtschaft folgte eine Ausbildung zum Trauerpädagogen an der Akademie für menschliche Begleitung bei Prof. Dr. Jorgos Canacakis. 1983 übernahm er das Bestattungshaus Pütz in Bergisch Gladbach.

Unter dem Link: http://www.youtube.com/watch?v=00Oy10ztDr0 können Sie ein Interview mit Herr Roth sehen.

Herr Fritz Roth ist Ideenträger der Wanderausstellung „Ein Koffer für die letzte Reise – Einmal Jenseits und zurück“

Die Ausstellung zeigt, was Menschen auf ihre letzte Reise „Einmal Jenseits und zurück“ mitnehmen würden. Sie führt so an die Schwelle zum letzten Augenblick und ist eine offene, multikulturelle Auseinandersetzung mit Tod und Lebenswerten. Im Rahmen der Ausstellung werden auch Koffer österreichischer Prominenter gezeigt.